Maximale Sicherheit für den Nachwuchs

Kleinkinder sind die vielleicht unbeschwertesten Wesen die es gibt. Das ist einerseits total süß, andererseits aber auch wirklich gefährlich, gerade im Haushalt. Unsere Tipps helfen dabei, einige Gefahrenquellen von vornerein zu erkennen und zu entschärfen.

1. Das Mobiliar sichern
Kinder lieben es zu klettern, deshalb sollten alle Orte, die ihnen dafür geeignet erscheinen, so gut wie möglich gesichert werden. Regale sollten dementsprechend befestigt werden und Stühle sollten nicht in der Nähe von Tischen, Arbeitsplatten oder Herden stehen, da die Kleinen sie andernfalls als Leiterersatz benutzen könnten. Zudem sollten alle scharfen Kanten mit Rundkappen entschärft werden, da ansonsten akute Verletzungsgefahr besteht.

2. Ein Gitter am Bett
Dank eines Gitters am Bett kann ihr Kleiner nicht herausfallen. Für den optimalen Gitterabstand sollten Sie sich im Fachgeschäft beraten lassen, da es hier viel zu beachten gibt. Sollte ihr Kind versuchen über das Gitter zu klettern, können Sie ihm eine Alternative geben, indem Sie einige Gitter entfernen und dem Kind so einen alternativen Schlupfweg eröffnen.

3. Achtung im Badezimmer
Lassen Sie hier Ihr Kind nie unbeaufsichtigt, vor allem nicht in der Badewanne (Ertrinkungsgefahr), oder auf dem Wickeltisch (Sturzgefahr). Auch sollten Sie darauf achten, dass der Badezimmerschlüssel stets außer Reichweite des Kindes ist, da dieses sich andernfalls selber einsperren kann.

4. Zugang einschränken
Sorgen Sie stets dafür, dass sich gewisse Gegenstände oder Flüssigkeiten stets außerhalb der Reichweite Ihres Kindes befinden. Dazu gehören elektrische Geräte aller Größen (von Rasierapparat bis Waschmaschine), Medikamente, Zigaretten, jegliche Chemikalien wie Putzmittel oder Nagellackentferner, Werkzeuge, Plastiktüten, Messer und Scheren, aber auch giftige Pflanzen oder Kakteen.

5. Mobilität sinnvoll limitieren
Kleine Gitter und Zäune können verhindern, dass Ihr Kind in Bereiche vordringt, in denen Gefahren lauern. Die Barriere vor dem Treppenhaus ist ein Muss, aber auch vor Kamin, Stereoanlage oder Herd können sie sehr sinnvoll sein. Bedenken Sie auch, dass spontan zuschlagende Türen sehr gefährlich werden können und Sie diese dementsprechend mit Türstopper absichern sollten.

6. Steckdosen unzugänglich machen
Es ist eigentlich fast selbstverständlich, kann aber dennoch nicht oft genug wiederholt werden – bringen Sie in allen Ihren Steckdosen Kindersicherungen an! Und genießen Sie ein entspanntes und sorgenfreies Familienleben.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking- und Analyse-Cookies.
  • Tracking-Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück