Schritt für Schritt zum Traumhaus

Jeder Hausbau ist planungsintensiv und mit zahlreichen Aufgaben verbunden. Eine Checkliste kann dabei helfen, den Weg in die eigenen vier Wände besonders stressfrei und mit Freude zu gehen.

Ist mühsam das Grundstück gefunden und die Baufinanzierung in trocknen Tüchern, geht die Arbeit für Häuslebauer erst so richtig los. Mit einem kompetenten Baupartner an der Seite fallen aber zum Glück ein paar der vielen Aufgaben von den eigenen Schultern. Wer sich für ein Fertighaus von OKAL entscheidet, bekommt zudem eine Vielzahl von Planungsvorschlägen an die Hand. Zusammengefasst ist das Bauprojekt mit folgenden Punkten verbunden:

1. Das Projekt in Gang setzen
Wenn Sie einen Hausvertrag bei OKAL unterzeichnen, erwerben Sie automatisch die Architektenleistung mit dazu. Sobald Ihr Grundstücksnachweis vorliegt, nimmt ein Vertragsarchitekt die gemeinsame Planungsarbeit mit Ihnen auf. Der Bebauungsplan und der Lageplan sollten dann bereits vorliegen. Bringen Sie außerdem die Kanalhöhen in Erfahrung.

2. Rechtzeitig um Hausanschlüsse kümmern
Sowohl für die Strom- und Gasversorgung Ihres Haus als auch für die Installation der Telefonleitungen ist es wichtig, rechtzeitig die erforderlichen Anträge zu stellen. Häufig benötigen Sie dazu auch die fachliche Beratung und die Unterschrift Ihres Architekten.

3. Nicht beauftragte Leistungen bedenken
Behalten Sie genau die Architekturleistungen im Blick, die im Hausvertrag festgehalten sind, denn möglicherweise decken diese nicht den Kellerbau ab. In diesem Fall müssen Sie sich bei Bedarf an einen kompetenten Dienstleister Ihrer Wahl wenden. Auch weiterreichende Bodengutachten, Prüfstatiker und sonstige Fachplanungen sind selbstständig zu beauftragen.

4. Bauantrag stellen
Die Zusammenstellung der Bauantragsakte übernimmt Ihr Architekt und lässt diese Ihrem Baupartner zur Prüfung zukommen. Den Bau- und Entwässerungsantrag, den Sie nun erhalten, reichen Sie bei Ihrer Gemeinde ein. Auch für die Finanzierung, den Notar und die Grundschuldbestellung müssen bestimmte Unterlagen vorliegen. Wenn die Genehmigungen eingetrudelt sind, gehen Sie diese mit Ihrem Architekten durch. Spätestens, nachdem Sie den Bauantrag eingereicht haben, gilt es, eine Bürgschaft beim Finanzierungsinstitut zu erwirken. Dieser essenzielle Schritt zu Ihrem Traumhaus und auch die weiterführenden Formalitäten, die daran geknüpft sind, können einige Wochen in Anspruch nehmen.

5. Innenausstattung planen
Nicht nur die vier Wände sollten am Ende Ihres Bauprojekts stehen, sondern im besten Fall auch Ihre Innenausstattung – von den Sanitärobjekten, den Türen, der Heizung und Fenstern bis hin zu den Bodenbelägen. Auch die Küche planen Sie idealerweise schon vor der Grundsteinlegung. Neben Form und Farbe fallen auch die Position der Lichtschalter und Steckdosen dabei ins Gewicht. Bei OKAL können Sie für die Planung auf kompetente Berater zurückgreifen, die Ihnen im Anschluss eine endgültige Aufstellung Ihres Liefer- und Leistungsumfangs vorbereiten.

6. Die Bauphase
Wenn Sie sich für ein Fertighaus von OKAL entschieden haben, wird Ihnen die Bauphase im Vergleich zur Vorplanung wie ein Klacks vorkommen. Vier Wochen im Voraus bekommen Sie Bescheid, wann der Bau des Rohbaus exakt startet. Auch das Dach wird dann schon eingedeckt. Danach geht es an die Bauabnahme gemeinsam mit dem Bauleiter. Nun ist es an Ihnen gelegen, die Rohbaufertigstellung an das Bauamt zu melden.

7. Die Hausübergabe
Je nach gewählter Ausbaustufe bekommen Sie nun Ihr Haus übergeben. Ihr neues Leben kann beginnen! Ein paar Formalitäten müssen Sie im letzten Schritt noch erledigen: die Gebrauchsabnahme bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde und die Gebäudeeinmessung beim zuständigen Vermessungsbüro.

Das könnte Sie auch interessieren:
Energieeffizienz wird mit Zuschüssen belohnt
Doppelhaus – doppelt gut?

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking- und Analyse-Cookies.
  • Tracking-Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück