Wohntrends 2018

Neues Jahr, neue Trends. Was früher nur für Mode galt, hält heute in sämtlichen Lebensbereichen Einzug. Und Wohnen ist da keine Ausnahme. Erfahren Sie hier, was das nächste Jahr für unser Zuhause bringt.

Dieses Jahr kommen wir noch nach Hause. Nächstes Jahr geht es in die Oase. Die Welt wird vernetzter, schnelllebiger, nicht nur in den großen Städten. Da ist es kein Wunder, dass man immerhin in den eigenen vier Wänden die Ruhe einkehren lassen will. Da man sich natürlich nicht komplett abschotten kann, muss man dieses Gefühl der Geborgenheit und Ruhe anders erreichen. Aber wie? Ganz einfach, durch eine Verkettung vieler kleiner Umstände, die ein wohliges subjektives Gesamtgefühl ergeben. Mit anderen Worten: Wir tricksen das eigene Stressbewusstsein aus, in dem wir uns zu Hause eine natürliche und behagliche Umgebung bis ins kleinste Detail schaffen.

Dies fängt an bei den haptischen Aspekten. Wir Menschen lieben es, Dinge anzufassen. Nehmen wir das im wahrsten Sinne des Wortes am nächsten liegende Beispiel, unser Smartphone. Bis zu über 2500 Mal pro Tag greifen wird im Durchschnitt danach, oft eben einfach nur, um etwas in der Hand zu haben. Aber wenn wir unserer Finger schon unbedingt über etwas streifen lassen müssen, dann doch wenigstens über schöne Dinge, gerade zu Hause. Dies können supersofte und flauschige Handtücher im Bad sein. Aber auch im restlichen Heim werden nächstes Jahr vermehrt offene, raue und organische Oberflächen Einzug halten. Der Trend zur Nachhaltigkeit ist also ungebrochen und spiegelt sich in natürlichen Materialien wie Faserholz, Massivholzparkett und Stein in unseren Wohnräumen wieder.

Farbe und Natur

Diktierte der Neo-Minimalismus noch bis vor kurzem die Abkehr von Farben und Formen, wird es nächstes Jahr wieder grüner. Natürlich geht nichts über einen entspannten Spaziergang an der frischen Luft. Aber fast genauso wohltuend ist es, sich die Natur ins Haus zu holen. Besonders beliebt dabei ist ein Mix aus Frische und Beständigkeit, der auch den Aufwand auf ein gesundes Maß zurückstutzt. Schnittblumen treffen dabei auf langlebige und einfach zu handhabende Topfpflanzen wie Jukka-Palmen, Efeu, Aloe Vera oder gerne auch Kakteen. Diese werden in großzügigen Vasen und Gefäßen platziert und sorgen so für das Indoor Urban Jungle Feeling.


Und nicht nur sattes Grün durchbricht nächstes Jahr die weiß-graue Einheitswelt der letzten Saisons. Auch die Farben werden nächstes Jahr opulent, der Trend geht also klar zum Zeigen. Der Frühling wird somit von vielfältigen Pinktönen geprägt, die uns optimistisch stimmen und Lust auf den Sommer machen. Dazu kommen kräftig leuchtende Edelsteinfarben wie Purpur, Rubinrot, Smaragdgrün, Jade oder Bernstein, die unsere Möbel und Accessoires leuchtend erstrahlen lassen. Und auch an der Formsprache wird sich was ändern, die Sache wird runder. Denn Kreise stehen für Wiederkehrendes, Energiefluss und vor allem für Gemeinschaft. Denn so schön es auch ist, unser Zuhause so wohlig und gemütlich zu gestalten, geht doch nichts darüber, es mit anderen zu teilen.

Flexibilität und Funktionalität nicht vergessen

 
Bei all der neuen Farbpracht, Natürlichkeit und Opulenz sollte man trotzdem nicht die Flexibilität aus den Augen verlieren. Gerade Möbel sind nächstes Jahr ein Spiegel der Gesellschaft. Gutes Aussehen alleine reicht nicht mehr, es muss schon mehr als nur eine Funktion sein. Servierwagen werden zur Bar, Hocker eignen sich auch super als Beistelltisch. Mit kabellosen LEDs lässt es sich perfekt abends im Bett noch lesen, aber sie bringen genauso gut Licht in die Gartenparty. Und auch das Haus an sich sollte flexibel sein. So bietet OKAL viele verschiedene Wohnkonzepte, bei denen Sie den Grundriss ganz einfach Ihrem Leben anpassen können. Neugierig geworden? Dann erfahren Sie hier mehr.


Fotos: © Lizzie, unsplash, Brabbu

Comments are closed

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking- und Analyse-Cookies.
  • Tracking-Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück